Nach intensiver Prüfung Aberhunderter von Hilfeersuchen, Anregungen und Vorschlägen hat die von Frank Stronach kurzerhand ins Leben gerufene private Hochwasser-Spendenaktion (Franks Hochwasserhilfe) nunmehr damit begonnen, die gespendeten Hilfsgelder an 86 betroffene Familien, Kleinbetriebe und Vereine auszuzahlen.

Die Spendengelder in der Höhe von rund 560.000 Euro gehen an elf vom Juni-Hochwasser stark betroffene Familien in Tirol, an zehn Familien in Salzburg, an 22 Familien in Oberösterreich und an 20 Familien in Niederösterreich. Zudem erhalten 23 schwer betroffene Kleinbetriebe und Vereine aus diesen vier Bundesländern Zuwendungen aus dem Spendenfonds.

Hilfe für 86 Familien, Kleinbetriebe und Vereine in vier Bundesländern

Nachdem sich bereits Anfang Juni eine Hochwasserkatastrophe in weiten Teilen Österreichs abzeichnete, spendete Frank Stronach bekanntlich kurzerhand 500.000 Euro und rief Franks Hochwasserhilfe als private Spendeninitiative ins Leben.

„Das war eine große Katastrophe. Mir ging das Schicksal der betroffenen Menschen zu Herzen. Da konnte ich nicht einfach nur zusehen!“, sagt der Magna-Gründer und er fügt hinzu: „Mein Dank gilt all jenen großherzigen Bürgerinnen und Bürgern, die für Franks Hochwasserhilfe gespendet haben.

Ich habe immer gesagt: Jeder Spenden-Euro wird bei den Hochwasser-Opfern ankommen – kein einziger Cent darf für die Verwaltung draufgehen! Und ich stehe zu meinem Wort.“